Title:

Kästner, Erich

Description:  Am 23. Februar 1899 wurde Emil Erich Kästner in Dresden-Neustadt geboren.
Author:Christian Wolpert
deutsch
  
ISBN: 3423050012   ISBN: 3423050012   ISBN: 3423050012   ISBN: 3423050012 
 
|<< First     < Previous     Index     Next >     Last >>|
  Wir empfehlen:       
 
Erich Kästner



Kindheit und Schule

Am 23. Februar 1899 wurde Emil Erich Kästner in Dresden-Neustadt geboren. Er war der Sohn von Ida Augustin und Emil Kästner. Seine Mutter kümmerte sich immer sehr um ihn. Für sie war die Geburt ihres Sohnes auch eine Neugeburt von sich selbst. Und das merkte Erich auch schon sehr früh. Ihm gefiel seine Mutter und ihre Familie besser als die Familie Kästner des Vaters. Kästners Jugend wurde ausschließlich von seiner Mutter bestimmt.
Da das Geld nach seiner Geburt nicht ausreichte, machte sich seine Mutter als Friseuse selbständig und außerdem hatten sie Untermieter, meistens waren es Lehrer, was sehr gut paßte, den Erichs Berufswunsch war Lehrer. Seine Mutter verwöhnte ihn immer, sie lud ihn ins Theater ein, oder ging mit ihm wandern und sie wollte viel Geld verdienen, daß Erich später das Lehrerseminar besuchen könne. Er war immer ein sehr guter Schüler und im Alter von dreizehn Jahren bestand er die Aufnahmeprüfung in die Übergangsklasse von der Bürgerschule zum Lehrerseminar mit einem sehr guten Ergebnis. Ein Jahr später war er Schüler des „Freiherrlich von Fletscher´schen Lehrerseminars“ in Dresden, worauf seine Mutter sehr stolz war.
Als er siebzehn Jahre alt war sollte er einer Volksschulklasse Unterricht erteilen, was ihn sehr beunruhigte, denn er wollte nicht Lehrer werden, um altes zu weiterzugeben, sondern um neues zu lernen. Eine Entscheidung wurde ihm zunächst durch seine Einberufung in die Armee erspart. Er wurde im Juli 1917 im Alter von 18 eingezogen. Ungefähr ein Jahr später wurde er wegen eines Herzleidens ins Lazarett überwiesen. Einige Zeit später war der Krieg zu Ende. Dann überlegte er, was er tun sollte, denn Lehrer wollte er sicher nicht werden. Er wollte studieren, aber er hatte Angst, es seiner Mutter zu sagen, weil sie für seine Lehrerausbildung so hart gearbeitet hatte. Sie erlaubte es ihm, und so ging er als Hospitant (Gast) in das König-Georg-Gymnasium. In diesem Gymnasium begann er 1919 zu schreiben. Er wurde Mitarbeiter der Schülerzeitung, und seine Gedichte wurden von einer Theaterzeitschrift abgedruckt.
Beim Besuch einer Theateraufführung beschloß er dann, daß er Regisseur werden wollte, und so studierte er, auch weil es sehr billig war, Germanistik und Theatergeschichte. Das Abitur bestand er mit einem sehr guten Ergebnis und er bekam sogar das „Goldene Stipendium der Stadt Dresden“. Das war mit einer Stiftung verbunden, die er allerdings nur erhielt, wenn er in einer sächsischen Stadt studierte. So studierte er in Leipzig.

  
Bürgerliches Gesetzbuch BGB: mit Allgemeinem Gleichbehandlungsgesetz, BeurkundungsG, BGB-Informationspflichten-Verordnung, Einführungsgesetz, ... Rechtsstand: 1. August 2012
Siehe auch:
Handelsgesetzbuch HGB: ohne Seehandelsrecht, mit …
Strafgesetzbuch StGB: mit Einführungsgesetz, …
Grundgesetz GG: Menschenrechtskonvention, …
Arbeitsgesetze
Basistexte Öffentliches Recht: Rechtsstand: 1. …
Aktiengesetz · GmbH-Gesetz: mit …
 
   
 
     
|<< First     < Previous     Index     Next >     Last >>| 

This web site is a part of the project Biografien.org.
We are grateful to Christian Wolpert for contributing this biography.

Back to the topic site:
Biografien.org/Startseite/K

External Links to this site are permitted without prior consent.
   
  deutsch  |  Set bookmark  |  Send a friend a link  |  Copyright ©  |  Impressum